Mitarbeiter essen Pizza

8 steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse – Steuern sparen als Unter­nehmer

Wer als Unternehmer qualifiziertes und kompetentes Personal finden möchte, muss sich früher oder später etwas einfallen lassen, denn heutzutage gehören Arbeit­geber­zuschüsse zum Standard beliebter Arbeit­geber. Die Zeiten, in denen Arbeit­nehmer ein Unternehmen an der Höhe des Lohns bestimmt haben, sind lange vorbei. Dass die Entscheidung zugunsten des Arbeit­gebers ausfällt, der die besten Corporate Benefits bietet, versteht sich also von selbst.

Somit entscheiden sich immer mehr Arbeit­geber für steuer­freie Arbeit­geber­zuschüsse. Dabei handelt es sich um Mitarbeiter­angebote, die Unternehmer komplett oder anteilig von der Steuer absetzen können. Aber welche steuer­freien Arbeitgeber­zuschüsse gibt es überhaupt? Wir zeigen Ihnen welche steuer­freien Leistungen Sie ohne Probleme als Arbeit­geber von der Steuer absetzten können.

Weiter­bildungs­kosten

Egal welche Kompetenzen ausgebaut werden sollen, Weiter­bildungs­möglich­keiten sind gerne bei Mitar­beitern gesehen. Als Arbeit­geber profitieren Sie von der Fort­bildung Ihrer Mitarbeiter. Zusätzlich diese mit einem klar erkenn­baren Bezug zur selbst­ständigen Tätig­keit von der Steuer absetzen. Je nach Größe des Betriebes ist dies bis zu einem Betrag von 4000 Euro möglich.

Jobtickets

Heutzutage spielt das Thema Umwelt­bewusst­sein für viele eine große Rolle. Daher bieten einige Arbeit­geber als Mitarbeiter­benefit gerne Job­tickets an, um Mitarbeitern die Möglich­keit zu bieten mit der Bahn zur Arbeit zu kommen und so einen nach­haltigen Arbeits­weg zu haben. Dies bietet nicht nur Mitarbeitern einen großen Vorteil, denn Arbeit­geber können die Arbeitgeber­leistungen für Fahrten mit öffent­lichen Verkehrs­mitteln auf der Strecke zwischen Wohnung und Arbeit seit 2019 steuerlich absetzen. Job­tickets sind für Sie also eine perfekte Möglich­keit mit einem steuer­freien Arbeit­geber­zuschuss die Zufrieden­heit Ihrer Mitarbeiter zu steigern.

Zwei Frauen am Flughafen

Dienstreisen

Berufsbedingte Fahrten, wie beispiels­weise zu Kunden oder Messen, können Sie als Unter­nehmer sowohl als Kilometer­pauschale als auch Werbungs­kosten von der Steuer absetzen. Es werden für Dienst­fahrten pro Kilometer 0,30 Euro pro Auto als Pauschale berechnet. Dies ist allerdings je nach Entfernung und sonstigen Kosten nicht immer vorteil­haft, da oftmals nicht die tatsächlichen Ausgaben abgebildet werden.

So können Sie alternativ zur Kilometer­pauschale die Aufwendung einer Dienst­reise als Werbungs­kosten absetzten und somit die Kosten jeder Dienst­reise detaillierter erfassen.

Personen am Buffet

Bewirtungs­kosten und Betriebs­veranstaltungen

Sie möchten zusammen mit Ihren Mitarbeitern Ihre Kunden auf ein nettes Essen ausführen oder innerhalb des Teams Weihnachts­feiern oder Ausflüge unternehmen? Auch Geschäfts­essen und Betriebs­veranstaltungen lassen sich in Form von Bewirtungs­kosten von der Steuer absetzen.

Wichtig dabei ist nur, dass auf Ihrer Rechnung alle Informationen aufgeführt sind. So liegt die Rück­zahlung in der Regel bei 70 Prozent des gezahlten Betrages. Bei Betriebs­veranstaltungen ist wichtig, dass alle Mitarbeiter zur Veranstaltung ein­geladen sind, denn bei exklusiven Feiern für nur ausgewählte Arbeitnehmer besteht keine Steuer­freiheit.

Folgende Angaben müssen unbedingt ausgefüllt werden:

  • Ort und Datum der Bewirtung
  • Angaben zur bewirtenden Person
  • Name der Firma
  • Bewirtungsanlass
  • Bewirtungskosten (Brutto & Netto)
  • Gegebenes Trinkgeld
  • Unterschrift des Unternehmers

Betriebliche Gesundheits­förderung

Immer mehr Unternehmen fördern die Gesund­heit ihrer Mitarbeiter und ergreifen dafür verschiedene Maß­nahmen, um Arbeit­nehmer gesund­heitlich unter­stützen zu können. Dafür kann der Arbeitgeber beispiels&Shy;weise Kosten für bestimmte Gesund­heitskurse als steuerfreie Arbeit­geber­zuschüsse zukommen lassen. Damit diese Arbeit­geber­zuschüsse tatsächlich steuer­frei sind, müssen für diese Gesundheits­kurse Maßnahmen eingesetzt werden, die von Kranken­kassen als Präventions­maßnahmen anerkannt werden.

Auch die betriebliche Alters­vorsorge ist nicht nur ein Vorteil für Arbeit­nehmer, auch Sie als Arbeit­geber können daraus Ihre Vorteile ziehen. Die betriebliche Alters­vorsorge ist nämlich nicht nur ein effektives Mittel, um Mitarbeiter lang­fristig an das Unternehmen zu binden, sie können diese auch steuer­lich als Betriebs­ausgaben behandeln.

Digitale Ausstattung

In der heutigen Zeit spielt eine digitale Ausstattung eine wichtige Rolle in vielen Unter­nehmen. Viele Arbeit­nehmer nutzen gerne die Möglich­keit Home-Office zu machen und so von zu Hause aus zu arbeiten. Die Ausgaben digitaler Ausstattung können anteilig gemäß betrieblicher Nutzung als Betriebs­ausgabe mit Vorsteuer­abzug angesetzt werden.

Firmenwagen

Sie sollten als Unternehmer in jedem Fall ein betrieb­liches Fahrzeug­leasing in Betracht ziehen, denn auch dies lohnt sich in nahezu jedem Fall steuerlich. Sie können alle Kosten, die im Zusammen­hang mit dem Auto entstehen, betrieblich absetzten und so auch hier steuer­liche Vorteile für ihr Unternehmen nutzen. Voraus­setzung ist dabei nur, dass das Fahrzeug zu mindestens 50 Prozent betrieb­lich genutzt werden muss.

Kaffeevollautomat in Küche

Getränke und Obst am Arbeitsplatz

Für viele Mitarbeiter ist eine angenehme Arbeits­atmosphäre im Büro ein wichtiger Bestand­teil des Arbeits­alltages. Es geht also nichts über einen leckeren Kaffee und frisches Obst am Arbeits­platz. Nicht nur Mitarbeiter können sich über dieses Mitarbeiter­angebot freuen, auch Arbeit­geber freuen sich, da Obst und frischer Kaffee als steuer­freier Arbeitgeber­zuschuss gilt und somit steuer­lich absetz­bar ist.

Wussten Sie, dass Kaffeevollautomaten eben­falls positive steuer­liche Auswirkungen haben? Wenn ein Kaffeevollautomat ausschließ­lich einem betrieb­lichen Zweck dient, handelt es sich um ein Anlage&Shy;vermögen des Unternehmens. Dies ist immer der Fall, wenn der Kaffee an Mitarbeiter, Kunden oder Geschäfts­freunden ausgeschenkt wird. Somit stellen die Anschaffungs­kosten des Kaffeevollautomaten abzugs­fähige Betriebs­ausgaben dar. Kaffeevollautomaten sind also eben­falls steuer­lich absetzbar. Der Kauf oder das Mieten eines Kaffeevollautomaten eignet sich also als perfekter steuer­freier Arbeit­geber­zuschuss. Mit unseren Geräten von coffee perfect können Sie Ihren Mitarbeitern jeden Tag ihre Lieblings­getränke auf Knopf­druck bieten!

Steuerliche Arbeit­geber­zuschüsse - Win-win-Sitaution

Natürlich gibt es weitaus mehr Möglich­keiten als Unternehmen Steuern zu sparen. Die oben genannten steuer­freien Leistungen für Arbeit­geber sollen Ihnen lediglich einen Über­blick geben, wie Sie clever Steuern als Unter­nehmen sparen können. Es sind viele gängige Möglich­keiten, die in vielen Unternehmen sinn­voll und praktisch genutzt werden können und gleich­zeitig die Motivation der Mitarbeiter fördern können. Aus diesem Grund solltet Ihr in jedem Fall von den oben genannten Steuer Tipps Gebrauch machen, um Ihre Steuer­last zu senken.

Kaffeevollautomat von coffee perfect – ein perfekter steuer­licher Arbeit­geber­zuschuss

Als Anbieter für Kaffeevollautomaten haben wir von coffee perfect uns auf die perfekte Getränke­lösung für den Bereich B2B Kaffee­versorgung spezialisiert. Machen Sie Ihren Mitarbeiten eine Freude und nutzen Ihren steuer­lichen Vorteil mit einem Kaffeevollautomaten für Ihr Büro aus.

Gerne helfen wir Ihnen dabei, den perfekten Kaffeevollautomaten für Ihr Büro zu finden. Kontaktieren Sie uns gerne und wir beraten Sie in einem ersten Gespräch über das Mieten eines Kaffeevollautomaten für Ihr Büro.

Infos anfordern
Jetzt kostenloses Beratungsgespräch vereinbaren!