Kaffeesatz in Kaffeetasse

Kaffeesatz aus Filter­kaffee­maschinen und Kaffee­voll­automaten: Viel mehr als nur ein Abfall­produkt

Filterkaffee aus der Maschine: 8 Tipps, was man mit Kaffee­satz alles machen kann

Ob aus der Filter­kaffee­maschine oder aus dem Kaffee­vollautomaten – Kaffee gehört für viele zum all­täglichen Genuss und „Muss“, um erfolgreich in den Tag zu starten! Ganze 165 Liter Kaffee trinkt jeder Deutsche alleine pro Jahr und auch weltweit ist das koffein­haltige Heiß­getränk als Munter­macher sehr beliebt. Ist der Filter­kaffee mit der Maschine aufgebrüht, fliegen Filter und Kaffee­satz in den aller­meisten Fällen anschließend in die Tonne. Denn wofür sollte der schwarze, klebrige Rest, der im Filter übrig bleibt schon gut sein? Was viele nicht wissen, der Kaffee­satz, der beim Aufbrühen des Kaffee­pulvers bei Filter­kaffee­maschinen und auch Kaffee­vollautomaten entsteht, ist mehr als vermeintlicher Abfall, sondern ein wahres Wunder­mittel. Es gibt zahlreiche Möglich­keiten, den kostbaren Kaffee­satz wieder zu verwenden und damit sogar teure, künstlich hergestellte Produkte zu ersetzen. Denn das schwarze Mehl aus den Über­resten der Kaffee­bohnen ist ein wertvolles Natur­produkt, das auch für Haus, Garten und Kosmetik einsetzbar ist. Wir haben einmal nach­geforscht und die besten und effektivsten Tipps zur Weiter­verwendung von Kaffee&Shy;satz aus Filter­kaffee­maschinen zusammen­getragen.

Kaffeesatz im Haushalt

Löffel mit Kaffeepulver

Tipp 1: Kaffeesatz neutralisiert Gerüche

Wir alle kennen den herrlichen Duft von frisch gemahlenem Kaffee. Positiver Neben­effekt: Kaffee selbst besitzt die Eigen­schaft, Fremd­gerüche aufzunehmen und so zu neutralisieren. Käse kann noch so lecker sein, aber den Geruch von Camembert braucht man nicht unbedingt im Kühl­schrank. Unser Tipp: Einfach ein Schälchen mit frischen Kaffee­pulver oder Kaffee­satz über Nacht – oder nach Bedarf auch über mehrere Tage – in den Kühl­schrank stellen und schon ist der miefige Käse­geruch verschwunden.

Tipp 2: Kratzer in Holzmöbeln entfernen

Kratzer in Holzmöbeln sind sehr ärgerlich, passieren aber leider sehr schnell. Auch hier ist das Wunder­mittel Kaffee­satz zur Stelle: Durch die färbende Eigenschaft von Kaffee können Makel in dunklen Holz­möbeln ganz einfach ausgebessert werden. Hierzu den Kaffee&Shy;satz aus der Filter­kaffeemaschine etwas anfeuchten und mit einem Q-Tip auf dem Kratzer verteilen. Das übrig gebliebene Kaffee­mehl setzt sich in die Fuge und das Kaffeeöl verschließt diese anschließend. Kratzer? Keiner mehr zu sehen! Übrigens: Aufgrund der färbenden Eigenschaft von Kaffee können mit dem Rest aus dem Trester­behälter des Kaffee­vollautomaten sogar Bastel­papier, Stoffe oder Eier gefärbt werden.



Tipp 3: Grill und Glasvasen reinigen

Endlich ist wieder Grill­saison, doch auch der Rost will gepflegt werden, damit Steak und Würstchen weiterhin gut schmecken. Wo andere zu aggressiven Reinigungs­mitteln greifen, kann auch hier der Kaffee­satz aus der Filter­kaffeemaschine zum Einsatz kommen. Einfach das schwarze Pulver auf einen Schwamm auftragen und ähnlich wie mit einer Scheuermilch das Rost schrubben und schon ist der Dreck verschwunden. Bei Ablagerungen in Blumen­vasen helfen zwei Löffel Kaffeesatz. Diesen mit heißem Wasser übergießen und circa eine Stunde stehen lassen. Ausspülen und die Glasvase glänzt wie neu.

Kaffeesatz im Garten verwenden

Kaffeebohnen mit Armeise

Kaffeesatz für Pflanzen bewirkt Wunder: Bevor Sie den Kaffee­satz aus der Filter­kaffeemaschine entsorgen, denken Sie an Ihre Grün­pflanzen, denn Kaffee ist ein hervor­ragender Dünger und Helfer gegen lästige Besucher im Garten. Kaffeesatz als Dünger wird oftmals unterschätzt, dabei müssen es nicht immer die teuren, chemisch hergestellten Dünge­mittel aus dem Garten­baumarkt sein. Für ein rein pflanzliches Ausgangs­produkt enthält Kaffee sehr viel Stick­stoff, Schwefel und einen phosphorreichen Eiweiß­anteil.

Dieser wird zwar durch die Hitze beim Aufbrühen im Kaffee­vollautomaten zerstört, dafür erhält der Kaffee­satz einen leicht sauren pH-Wert, der die Beschaffenheit der Erde für Garten- und Topf­pflanzen verbessert und sie mit Pflanzen­nährstoffen anreichert. Düngen mit Kaffee­satz ist sehr effektiv: Der Stick­stoff sorgt unter der Erde dafür, dass das Blatt­wachstum angeregt wird; Phosphor regt die Blüten­bildung und die Frucht­reife an. Probieren Sie es einmal aus und nutzen Sie den Kaffee­satz für Ihre Pflanzen.



Tipp 4: Düngen mit Kaffeesatz


Um Kaffeesatz als Dünger zu verwenden, streuen Sie eine Handvoll auf die Erde im Wurzel­bereich der Pflanze und arbeiten Sie den Kaffeesatz anschließend in die Erde ein. Bei Topf­pflanzen können Sie alternativ beim Umtopfen eine Handvoll Kaffee­satz mit in die Blumen­erde mischen, um die Erde mit weiteren Nähr­stoffen anzureichern. Für Zimmer­pflanzen können Sie kalten, übrig gebliebenen flüssigen Kaffee aus der Kanne verwenden. Verdünnen Sie diesen jedoch zunächst im Verhältnis 1:1 mit Wasser, sonst bewirken Sie das Gegen­teil und Ihre Pflanze versauert.



Tipp 5: Halten Sie Ameisen, Schnecken, Wespen und Katzen fern

Wir hegen und pflegen unseren Garten samt Blumen und Gemüsebeet und möchten, dass diese noch lange schön bleiben und nicht von Schnecken, Ameisen und Co. angegriffen werden. Kaffeesatz aus Filter­kaffeemaschinen dient als wirksamer Schutz vor gefräßigen Schnecken. Einfach das schwarze Pulver um die zu schützenden Pflanzen streuen und die Schnecken halten sich fern, denn das im Kaffee­satz enthaltene Koffein ist für sie giftig. Nicht nur Schnecken nehmen reißaus, Kaffeesatz wirkt auch gegen Ameisen und schlägt diese in die Flucht, denn der Kaffee­geruch neutralisiert die Duft­spuren, die Ameisen zur Orientierung legen. Wenn Sie sich darüber ärgern, dass die Nachbarskatze häufiger Ihren Garten dem Katzenklo vorzieht, dann hilft auch hier das Wundermittel Kaffeesatz. An den Stellen wo Kaffeesatz gestreut wurde, wird die Katze garantiert nicht graben und ihr Geschäft verrichten wollen. Zu guter Letzt unser Tipp gegen lästige Wespen, die im Sommer äußerst unangenehm sein können. Auch die stechenden Insekten können den Geruch von Kaffee und Kaffeesatz im Gegensatz zu uns Menschen überhaupt nicht leiden. Sie planen einen Grill­abend ohne ungebetene Gäste? Dann treffen Sie Vorkehrungen: Geben Sie etwas trockenen Kaffeesatz in eine brandfeste Schale und zünden Sie diesen an. Der aufsteigende Rauch verjagt die Wespen und ist für den Menschen kaum wahr­nehmbar, sondern wird sogar eher als angenehmes Aroma empfunden.

Schöner mit Kaffeesatz

Frau mit Kaffeepeeling im Gesicht

Tipp 6: Kaffeepeeling für die Haut

In der Kombination mit Öl ergibt Kaffee­satz ein natürliches und wohltuendes Peeling für die Haut. Das Kaffee­satz-Peeling wird auf der Haut verteilt und sanft einmassiert. Die kleinen Partikel wirken wie Mini-Schleif­steine und ersetzen die Plastik­partikel in herkömmlichen Peelings. Das Ergebnis: Eine samtweiche, gepflegte Haut. Also brühen Sie sich den nächsten Kaffee mit Ihrer Filter­kaffeemaschine auf und nutzen Sie anschließend den Kaffee­satz für ein ausgiebiges Beauty-Erlebnis.

Tipp 7: Tschüss, Orangenhaut! Kaffeesatz hilft auch gegen Cellulite

Noch ein Grund mehr, Kaffee zu lieben! Anstatt teure Cremes zu kaufen, versuchen Sie es doch einmal mit Kaffee. Verrühren Sie einfach 2 Esslöffel getrockneten Kaffee­satz mit einem Teelöffel Rohr­zucker und einem Ess­löffel Kokos- oder Olivenöl. Dieses Peeling können Sie nun sanft mindestens 5 Minuten einmassieren oder alternativ in Küchen­folie packen, diese um die Ober­schenkel wickeln und 10 bis 15 Minuten seine Wirkung entfalten lassen. Koffein verbessert nachweislich die Blut­zirkulation und erweitert die Blut­gefäße, wodurch die Cellulite vermindert wird.



Tipp 8: Haar-Kur

Neben der Haut profitiert auch unser Haar vom Kaffee­satz. Einfach das braune Pulver das nächste Mal sanft in Haar und Kopfhaut einmassieren und zehn Minuten einwirken lassen. Anschließend wieder gut ausspülen und über das neugewonnene, volumen­reiche Haar freuen!

Kaffeetassen aus Kaffeesatz

Einen außer­gewöhnlichen Tipp möchten wir noch mit an die Hand geben: Wie wäre es mit Kaffee aus Kaffee­tassen? Und damit meinen wir nicht, Omas gutes Porzellan aus dem Wohnzimmerschrank, sondern Kaffeetassen aus Kaffeesatz. Das Projekt Kaffeeform hat es sich zur Aufgabe gemacht, der Verschwendung von Kaffee entgegen­zuwirken. Daher bieten Sie gemeinsam mit dem Kaffee­satz kleinerer Gastronomien die Herstellung von Kaffee­tassen aus Kaffee­satz an und liefern mittlerweile weltweit – aufgrund der hohen Nachfrage sogar Cappuccino- und Espresso­tassen.



Kaffeesatz richtig lagern

Nun bleibt nur noch zu sagen: Trinken Sie Kaffee und nutzen Sie den Kaffee­satz wohl überlegt. Genügend Möglich­keiten gibt es allemal. Um das Beste aus dem Kaffee­satz heraus­zuholen, sollte dieser zunächst getrocknet und nie feucht aufbewahrt werden, da er sonst schimmelt. Dafür den Kaffee­satz einfach auf zum Beispiel einem Backblech ausbreiten und einige Stunden durch­trocknen lassen. Danach kann das braune Pulver sehr gut aufbewahrt und für die Umsetzung unserer Tipps vorausschauend gelagert werden. So erfüllt jede Tasse Filter­kaffee aus der Maschine neben dem Genuss noch einen weiteren Zweck!

Infos anfordern
Informationen zum Produkt