Schwangere Frau mit Kaffeetasse in der Hand

Kaffee in der Schwangerschaft – wie viel ist erlaubt?

Die Tasse Kaffee am Morgen für den perfekten Start in den Tag oder ein genuss­voller Cappuccino am Nachmittag als kleine Auszeit – für viele Deutsche gehört der Kaffee einfach zum Leben dazu. Und auch in der Schwanger­schaft möchten viele werdende Mamas nicht auf den beliebten Wachmacher verzichten. Aber ist Kaffee in der Schwanger­schaft überhaupt erlaubt? Und welche Auswirkungen hat das im Kaffee enthaltende Koffein auf das ungeborene Baby?

Das beliebte Heiß­getränk gibt einen Energie-Kick und macht munter. Grund dafür ist die Dosis an dem Aufputsch­mittel Koffein, die im Kaffee enthalten ist. Es erhöht die Herz­frequenz und der Blut­druck steigt. Wir fühlen uns wacher. Bei Frauen, die Kaffee während ihrer Schwanger­schaft zu sich nehmen, sinkt gleich­zeitig aber auch die Durch­blutung des Mutter­kuchens. Das Koffein kann ungefiltert die Plazenta passieren und gelangt in den Blut­kreislauf des ungeborenen Babys. Dadurch nimmt das Baby genauso viel Koffein auf wie seine Mama. Neben­wirkungen wie ein erhöhtes Risiko einer Früh- oder Fehl­geburt und niedriges Geburts­gewicht können die Folge sein.

Schwangere mit Kaffee in der Hand

Kaffee in der Schwangerschaft in Maßen genießen

Die gute Nachricht für alle werdenden Mütter ist aber: Sie müssen nicht komplett auf die Tasse Kaffee verzichten. Eine Koffein­dosis von etwa 200 Milligramm pro Tag ist für das Baby unbedenklich. Das entspricht ungefähr zwei bis drei Tassen Filter­kaffee am Tag. Dem morgend­lichen Kaffee steht auch während der Schwanger­schaft nichts im Wege.

Wichtig ist zu bedenken, dass Koffein auch in anderen Lebensd­mitteln und Getränken enthalten ist. Dazu zählt zum Beispiel Cola, schwarzer- oder grüner Tee oder auch Schokolade.

Fazit

Werdende Mütter müssen während der Schwanger­schaft nicht komplett auf Kaffee verzichten. Allerdings nehmen ungeborenen Babys dieselbe Dosis Koffein zu sich wie die Mütter. Es ist deshalb ratsam, den Kaffee­konsum während der Schwanger­schaft zu verringern und nur in Maßen zu genießen. Entscheidend ist, das Schwangere nur etwa 200 Milligramm Koffein pro Tag zu sich nehmen dürfen. Da Koffein nicht nur in Kaffee, sondern auch in anderen Getränken und Lebens­mitteln enthalten ist, kann die vorgegeben Dosis schnell überschritten sein. Eine Tasse koffein­freier Kaffee ist eine gute Alterative. Schwangere Frauen können auch auf Pfeffer­minztee oder ein Glas frischen Saft zurück­greifen, um ihren Kreis­lauf in Schwung zu bringen.

Infos anfordern
Informationen zum Produkt