Ausstattung eines Kaffee-Vollautomaten

Ausstattung eines Kaffeevollautomaten


Die Ausstattung und die zahlreichen Funktionen eines Gerätes bestimmen maßgeblich den Preis. Daher ist es ratsam, vorher zu entscheiden, welche Eigenschaften ein Vollautomat mitbringen sollte und auf welche man verzichten kann. In diesem Abschnitt verschaffen wir Ihnen einen Überblick über die wichtigsten Ausstattungsmerkmale und deren Varianten. Welche Funktionen wichtig sind, muss jeder für sich selber entscheiden.




Bedienkonzept

Beim Bedienkonzept entscheiden vor allem Ästhetik und eine leichte Handhabung. Hier hat jeder Hersteller sein eigenes Konzept. Von normalen Drücktasten, über Drehregler oder Touch-Display bis hin zu Sensorflächen: die Möglichkeiten der Bedienung sind vielfältig.

Drehregler

Drehregler

Drehregler finden sich an ziemlich vielen Vollautomaten wieder. Bei einigen Geräten ohne Milchmodul sind sie häufig das einzige Bedienelement, da es nur sehr wenige Einstellungen gibt. Andere Automaten mit weitaus mehr Einstellungen besitzen eine Kombination aus mehreren Bedienelementen. Drehregler ermöglichen einen schnellen Wechsel zwischen verschiedenen Einstellungen.

Rotary Switch

Rotary Switch

Eine Erweiterung des Drehreglers ist der Rotary Switch (z.B. bei der Jura ENA Micro-Reihe). Dieser Regler bzw. diese Drehscheibe wird nicht auf eine bestimmte Position gestellt, die einer Eigenschaft zugewiesen ist, sondern dient der Navigation durch das Menü. Ebenfalls kann man mithilfe des Rotary Switches zum Beispiel die Füllmenge während des Brühvorganges ganz einfach verändern.

Sensorflächen

Sensorflächen

Im Gegensatz zu normalen Tasten müssen Sensorfläche nicht gedrückt, sondern lediglich mit dem Finger leicht berührt werden. Da Sensorflächen keine Erhebungen und Rillen haben, gliedern sie sich gut in die Oberfläche ein und sind bei Inaktivität leicht zu reinigen.

Touch-Display

Touch-Display

Beim Touch-Display werden alle Einstellungen und Funktionen über das Display bedient. Wird ein Symbol oder Funktion angetippt, erscheinen Unterpunkte des gewählten Menüpunktes.




Bohnenbehälter

Auch wenn es nur ein simpler Behälter ist, so bewahrt er doch das Wichtigste für Kaffeetrinker auf: die Kaffeebohnen. Daher ist es wichtig, dass er neben dem Aussehen vor allem luftdicht ist und nicht das sorgsam verpackte Aroma der Kaffeebohnen entweichen lässt. Einige Modelle, wie zum Beispiel die Caffeo Barista oder die Caffeo CI, sind mit zwei Bohnenbehältern ausgestattet. So können zwei verschiedene Sorten verwendet und je nach Wunschgetränk ausgewählt werden. Beim Kauf sollte auch auf die Größe geachtet werden, da ein zu kleiner Behälter bei einer großen täglichen Bezugsmenge zu oft nachgefüllt werden muss.




Drehregler

Brüheinheit

Die Brüheinheit ist das Herzstück eines jeden Kaffee-Vollautomaten, denn hier wird unser aromatisches Heißgetränk zubereitet. Nach dem Mahlen der Bohnen wird das Kaffeemehl in der Brüheinheit gesammelt und angedrückt. Anschließend wird das Wasser durch das Pulver gepresst, wodurch der nötige Druck für einen Espresso entsteht.

Je nach Hersteller besitzen die Maschinen eine entnehmbare oder festintegrierte Brühgruppe. Eine entnehmbare Brühgruppe sollte regelmäßig unter fließendem Wasser gereinigt und Kaffeerückstände entfernt werden. Festintegrierte Brühgruppen werden selbstständig durch den Automaten mit Hilfe eines Programmes gereinigt.




Drehregler

Bypass-Dosierer (Pulver/ Bohnen)

Ein Bypass-Dosierer erlaubt die zusätzliche Befüllung von einer kleinen Menge Pulver oder Bohnen für den Bezug einer Tasse Kaffee. So wird die Herstellung von z.B. koffeinfreiem Kaffee ermöglicht, ohne den kompletten Bohnenbehälter entleeren und neu befüllen zu müssen. Ein Bypass-Dosierer für Bohnen ist praktisch, wenn man verschieden Bohnensorten verkosten möchte oder nur hin und wieder mal eine gewisse Bohnensorte trinkt.




Display

Je nach Art und Ausstattung des Vollautomaten ist auch ein Display verbaut. Zwar ist ein Display zur Bedienung der Maschine nicht zwingend notwendig, dennoch verfügen die meisten Geräte über eines. Wie bei so vielen Ausstattungspunkten gibt es auch hier unterschiedliche Varianten. Ist kein Display verbaut, so zeigt der Automat meist mit Indikatorlämpchen (blinkende Lämpchen) die gewählte Funktion oder den aktuellen Status an.

Drehregler

Klartext-Display

Klartext-Displays sind meist im unteren Preissegment verbaut. Sie können Buchstaben und Zahlen darstellen. Ihre Darstellungsfläche ist begrenzt und die abgebildete Information auf ein Minimum begrenzt.

Drehregler

TFT-Farbdisplay

Vollautomaten der höheren Preissegmente sind dagegen meistens mit Farbdisplays ausgerüstet. Sie können neben Buchstaben auch Symbole darstellen. Im Gegensatz zum Klartext-Display können sie mehr Information auf einmal abbilden und diese durch Icons darstellen.




Getränkevielfalt

Je nach Hersteller und Preissegment bieten die Vollautomaten eine unterschiedliche Getränkevielfalt an. Sinnvoll ist es im Vorhinein zu definieren, welcher Bedarf an verschiedenen Getränken vorhanden ist.

Kaffee

Geräte ohne Milchmodul sind nur in der Lage schwarzen Kaffee und Espresso herzustellen. Ist dennoch ein Latte Macchiato gewünscht, muss die Milch mit einem separaten Gerät aufgeschäumt und erwärmt werden.

Milchspezialitäten

Wie bereits erwähnt, kann nur ein Vollautomat mit Milchmodul Milch erwärmen und aufschäumen. Ist ein Milchmodul vorhanden, können in der Regel alle möglichen Getränke hergestellt werden. Wer jedoch Wert auf eine große Anzahl vorprogrammierte Getränke legt, sollte vorher einen Blick auf die gespeicherte Getränkeauswahl werfen. Denn nicht jede Maschine ist in der Lage vollautomatisch Flat White und Espresso Macchiato zuzubereiten.

Heißwasser

Obwohl es sich bei dem Gerät um ein Kaffeegerät handelt, ist es für viele wichtig, ob es auch Heißwasser ausgeben kann. Wieso? Während Wasserkocher Zeit zum Erhitzen benötigen, kann ein Vollautomat, wenn er bereits eingeschaltet ist, direkt heißes Wasser ausgeben. So können auch Teetrinker von einem Vollautomaten profitieren. Wem diese Funktion besonders am Herzen liegt, der sollte einen Blick auf die Miele CM 7300 & CM 7500 werfen. Diese beiden Automaten bieten verschiedene Teewasser-Temperaturen für Grünen Tee, Schwarzen Tee, Kräutertee und Früchtetee an. Dennoch gehört Heißwasser nicht zur Getränkevielfalt eines jeden Kaffee-Vollautomaten.

Kannenfunktion

Wer auch in der Lage sein möchte eine größere Gruppe gleichzeitig mit Kaffee zu versorgen, der sollte auf die Kannenfunktion, die einige Vollautomaten mitbringen, achten (z.B. Miele CM 7300 & CM 7500). Für diese Geräte bieten die Hersteller extra Kannen an, die unter den Auslauf des Automaten passen und so den Vorteil der normalen Filtermaschine wieder wettmachen.




Mahlwerk

Der Sinn des Mahlwerkes ist klar: das Mahlen der Kaffeebohnen. Dennoch arbeiten nicht alle Mahlwerke gleich. Wer sich mit dem Kauf eines Kaffee-Vollautomaten beschäftigt, sollte auch nach der Art des Mahlwerks fragen. Denn es gibt bessere und schlechtere Mahlwerke, die während des Mahlens die Kaffeequalität beeinflussen - sowohl positiv als auch negativ. Ein Aspekt, der nicht außer Acht gelassen werden sollte.

Kegelmahlwerk

Bei dieser Mahlwerkart treffen ein Kegel und ein Gegenstück aufeinander. Die Bohnen fallen von oben immer weiter in das Mahlwerk hinein. Durch die Form des Kegels, der sich nach unten hin verdickt, wird der Kaffee immer feiner gemahlen.


Kegelmahlwerk
Vorteile eines Kegelmahlwerks Nachteile eines Kegelmahlwerks
Aromaschonend - kaum Wärmeentwicklung -
Verschiedene Mahlgradeinstellungen möglich -
Gleichmäßige Mahlung -

Scheibenmahlwerk

Eine sich drehende Scheibe wird auf eine feststehende Scheibe gelegt. Die Bohnen werden im Zwischenraum gemahlen und gelangen durch die Zentrifugalkraft immer weiter in den Außenbereich, der spitz zuläuft. Die Bohnen werden, je weiter außen sie sich befinden, umso feiner gemahlen.


Scheibenmahlwerk
Vorteile eines Scheibenmahlwerks Nachteile eines Scheibenmahlwerks
Gleichmäßige Mahlung -
Verschiedene Mahlgradeinstellungen möglich -
Schlagmahlwerk

Schlagmahlwerk

Das Schlagmahlwerk besteht aus einem Zylinder und zwei oder mehr sich drehende Messerklingen. Die Kaffeebohnen werden durch die Rotation der Klingen nach und nach zerschlagen und zerkleinert bis nur noch Pulver übrig ist.


Schlagmahlwerk
Vorteile eines Schlagmahlwerks Nachteile eines Schlagmahlwerks
Günstig Ungleichmäßige Mahlung
- Keine Mahlgradeinstellung möglich
- Starke Erhitzung - beeinflusst das Aroma
- Messerklingen stumpfen schnell ab



Milchsystem

Möchten Sie mit Ihrem Kaffee-Vollautomaten auch Milchspezialitäten wie Latte Macchiato und Cappuccino herstellen, so benötigen Sie ein Milchmodul. Hier gibt es jedoch zwei unterschiedliche Varianten.

Dampflanze

Die Dampflanze/manuell

Einige Vollautomaten (eher im unteren Preissegment) haben an der Front eine Dampflanze angebracht. Bei dieser Variante müssen Sie eine Tasse oder Kännchen mit Milch füllen und anschließend unter die Düse halten. Mit warmen Wasserdampf wird die Milch aufgeschäumt und erwärmt. Entweder schieben Sie die Tasse nun unter den Kaffeeauslauf und beziehen einen Espresso oder Sie geben die aufgeschäumte Milch in das zuvor hergestellte Kaffeegetränk. Bei dieser manuellen Methoden entfällt das Reinigen von Milchleitungen oder Schläuchen. Sie müssen lediglich den Düsenaufsatz reinigen. Diese Variante eignet sich für Kaffeetrinker, die nur gelegentlich Milchgetränke genießen.


Dampflanze
Vorteile einer Dampflanze Nachteile einer Dampflanze
Geringer Reinigungsaufwand Milch muss händisch aufgeschäumt werden
Einfluss auf Cremigkeit/Festigkeit des Milchschaums Erfordert Übung
Einfluss auf Milchmenge Mischverhältniss und Reihenfolge von Milch und Kaffee muss selbst bestimmt werden
Dampflanzen werden ebenfalls von Baristas benutzt Tasse muss händisch zwischen den Ausläufen verschoben werden
Cappuccinatore

Der Cappuccinatore/ Automatisch

Bei einem Cappuccinatore wird die Milch per Unterdruck durch einen Schlauch aus dem Milchbehälter angesogen. In dem Cappuccinatore wird die Milch erhitzt, aufgeschäumt und durch einen Auslauf in die Tasse gegeben. Je nach Modell und Hersteller wird ein Milchbehälter mitgeliefert. Einige Hersteller bieten auch Milchbehälter gesondert an – aus Kunststoff oder isolierte Behälter aus Edelstahl. Besitzer einer Jura-Maschine können sogar zu einem Kühlcontainer greifen, der die Milch konstant auf 4˚C kühlt. Wer keinen Wert auf einen Behälter legt, kann die Milch auch direkt aus der Milchtüte beziehen. Zwar bedeutet eine Cappuccinatore keine händische Milchaufschäumung, dennoch kann es sein, dass Latte Macchiato und Co. nicht vollautomatisch zubereitet werden.

Ein Kaffeevollautomat, bei dem der Cappuccinatore neben dem Kaffeeauslauf sitzt, kann keine Milchspezialitäten in einem Durchgang herstellen. Hier muss - ähnlich der Dampflanze - erst ein Kaffeegetränk und anschließend die Milch (je nach Getränk auch umgekehrt) bezogen werden. Zwischen den beiden Bezügen muss die Tasse unter den jeweiligen Auslauf platziert werden.


Cappuccinatore ohne One-Touch
Vorteile eines Cappuccinatore ohne One-Touch Nachteile eines Cappuccinatore ohne One-Touch
Milchschaum gelingt immer - keine Übung notwendig Mehr Reinigungsaufwand, da Schläuche und Auslauf regelmäßig gereinigt werden müssen
Kein extra Milchkännchen zum Aufschäumen benötigt Mischverhältniss und Reihenfolge von Milch und Kaffee sind nicht bei allen Geräten vorprogrammiert
- Tassen muss händisch zwischen den Ausläufen verschoben werden
Cappuccinatore

Der Cappuccinatore/ One-Touch

Besitzer eines Kaffee-Vollautomaten mit einer One-Touch-Funktion müssen lediglich die Tasse unter dem Auslauf stellen und ein Getränk auswählen. Ob ein Milchbehälter oder die Milchtüte zur Aufbewahrung dienen, ist jedem Benutzer selbst überlassen. Bei der One-Touch-Funktion sitzen Kaffeeauslauf und Cappuccinatore direkt neben- oder übereinander, so dass die Tasse oder das Glas nicht verschoben werden muss. Einige Geräte sind in der Lage gleich zwei Milchspezialitäten auf einmal zuzubereiten. Gerade für Milchspezialitäten-Vieltrinker ist die One-Touch-Funktion interessant, da das Getränk schnell zubereitet wird und stets die gleiche Milchschaum-Qualität liefert.


Cappuccinatore mit One-Touch
Vorteile eines Cappuccinatore mit One-Touch Nachteile eines Cappuccinatore mit One-Touch
Tasse drunter stellen, Getränk wählen - fertig Mehr Reinigungsaufwand, da Schläuche und Auslauf regelmäßig gereinigt werden müssen
Milchmenge und Reihenfolge sind vorprogrammiert -
Kein extra Milchkännchen zum Aufschäumen benötigt -



Profile

Profile

Da Geschmäcker verschieden sind, bieten einige Modelle das Abspeichern von Einstellungen in persönlichen Profilen an. Nehmen Personen Einstellung an der Pulver-, Wasser- oder Milchmenge vor, so können diese unter dem Personennamen für dieses spezielle Getränk gespeichert werden. So wird das Getränk immer nach den persönlichen Vorlieben zubereitet ohne jedes Mal die Einstellungen anpassen zu müssen. Die Anzahl der Profile variiert je nach Marke und Modell. Manche Vollautomaten bieten zwar keine persönlichen Profile an, jedoch können die vorprogrammierten Rezepte den eigenen Vorlieben angepasst werden.




Reinigung

Wer hohen Wert auf eine gleichbleibende Kaffeequalität und die Langlebigkeit seines Gerätes legt, der sollte sich an die Reinigungsangaben des Herstellers (Gebrauchsanweisung) halten. Der Reinigungsaufwand ist abhängig von der Ausstattung des Gerätes. Auch wenn dieser zunächst abschreckend wirkt, erledigen die meisten Geräte die Reinigung und Entkalkung durch automatische Programme fast ganz von alleine. Lediglich Reinigungsmittel müssen hinzugefügt und sämtliche Behälter geleert werden. Wer regelmäßig Milchspezialitäten zu sich nimmt und einen Automaten mit Milchsystem besitzt, muss dieses natürlich auch reinigen, da Milchrückstände in den Schläuchen und Düsen nicht nur zu Verstopfungen führen sondern auch zu Schimmel- und Bakterienbildung neigen. Ein anderer Faktor ist Kalk. Damit es nicht zur Schädigung an den Leitungen kommt, ist eine regelmäßige Entkalkung nötig. Kaffee-Vollautomaten mit integrierten Reinigungsprogrammen weisen automatisch auf eine anstehende Entkalkung hin. Sie haben zusätzlich die Möglichkeit die meisten Geräte mit einem Filter zu betreiben, der das Wasser aufbereitet.

Detailliertere Informationen über die Reinigung eines Kaffee-Vollautomaten erhalten Sie in unserem Reinigungs-Ratgeber.




Tassenbeleuchtung

Tassenbeleuchtung

Für viele ist die Tassenbeleuchtung eine tolle Zusatzfunktion, die aber nicht unbedingt ein ausschlaggebendes Kaufargument darstellt. Dennoch ist die Tassenbeleuchtung gerade in schlecht beleuchteten Küche oder Bereichen praktisch. Ebenfalls sollte man auf solch eine Beleuchtung nicht verzichten, wenn man seinen Kaffee oder Latte Macchiato gerne in Szene setzen möchte. Bei vielen Automaten aus dem mittleren Preissegment ist diese Zusatzfunktion bereits vorhanden.




Tassenwärmer

Eine äußerst praktische Funktion eines Vollautomaten ist eine beheizte Abstellfläche für Kaffeetassen. Einige Automaten verfügen über eine aktive Tassenheizung die an- und abgeschaltet werden kann. Andere haben lediglich ein passive Abstellfläche verbaut, die die Wärme aus dem Inneren des Automaten. Gerade für Espresso ist eine vorgewärmte Tasse wichtig, da er sonst sofort abkühlt und nicht mehr schmeckt. Aber auch Kaffee kann in warmen Tassen sein Aroma besser halten. Dennoch ist ein Tassenwärmer keine Standard-Funktion sondern nur in einigen Modellen verbaut.




Zeitfunktion

Wer morgens eine Tasse Kaffee für einen guten Start in den Tag braucht, kann mit einer Zeitfunktion sogar noch schneller an ein aromatisches Heißgetränk gelangen. Durch die Zeitsteuerung schaltet sich der Vollautomat zu einer zuvor eingestellten Uhrzeit automatisch ein, so dass er direkt nach Ihrem Aufstehen vorgewärmt und startklar ist. Kein lästiges Warten. Einfach Getränk auswählen und genießen. Abends schaltet sich der Automat ebenfalls zu einer frei wählbaren Uhrzeit aus. Praktisch, aber ebenfalls keine Standard-Funktion, die in allen Geräten zu finden ist.




Weitere Themen rund um den Kauf eines Kaffee-Vollautomaten:
Ausstattung eines Kaffeevollautomaten
Ausstattung eines Voll­automaten