Frau hält Kaffeetasse mit beiden Händen fest

Warum Sie sich einen Kaffeevollautomaten fürs Büro kaufen sollten? Weil Menschen verschieden sind

Ein Büro ohne Kaffeeautomat sollte es eigentlich nicht mehr geben

Das einst exotische und exklusive Heiß­getränk gehört seit vielen Jahr­zehnten zum köstlichen Standard unseres Lebens – privat wie eben auch beruflich. Was sich deutlich beim Kaffee­konsum ändert, ist unser gesteigertes Bewusstsein für die Qualität in Geschmack und Zubereitung. Ein Indiz für die verbreitete Genuss­freude am Kaffee sind kleine Privat­röstereien, die sich in den Zentren unserer Metropolen etablieren. Hier werden die Bohnen in Manufaktur­arbeit sowie kleinen Portionen geröstet und täglich frisch abgefüllt. Warum sollte man diese Köstlich­keiten nur privat genießen? Der kulinarische Profi will auf den Kaffeeautomat auch im Büro nicht verzichten und mit seinen Kolleginnen wie Kollegen die Freude daran teilen. Darum betrachten wir einmal, wie Kaffeemaschinen gewerblich zum Einsatz kommen können.

Warum sollte man überhaupt einen Kaffeevollautomat fürs Büro kaufen?

Die Gründe eine Kaffeemaschinen zu kaufen, die gewerblich genutzt werden soll, sind hoch emotional. Alle haben mit Wohl­befinden und Geschmack zu tun. Kaffee­trinken ist ein soziales Phänomen. Wohl jeder und jede von uns hat es schon erlebt, dass sich in der „Kaffeeküche“ – wie der Raum, in dem der Industriekaffeeautomat steht, auch genannt wird – regel­mäßig Menschen zum Gespräch treffen. Abseits vom Schreib­tisch gibt der Profi-Kaffeeautomat Gelegenheit auch mal privat ein paar Worte zu wechseln. Oder es werden berufliche Themen erörtert, für die man eben eine etwas ungezwungene Atmosphäre nutzen möchte. Sogar absolute Teetrinker würden dem Kaffeeautomat fürs Büro den Vorzug geben, weil sie hier mitbekommen, was woanders nicht besprochen wird. Abwarten und Tee trinken? Besser nicht!

Neben der sozialen Komponente ist ein weiterer Grund einen Kaffeevollautomaten für Büro zu kaufen, dass sich das Getränk natürlich auf den Körper von jedem einzelnen auswirkt. An erster Stelle steht das Koffein – ein stimulierender Wirkstoff. Der wurde übrigens im Jahr 1819 vom Apotheker und Chemiker Friedlieb Ferdinand Runge auf Anregung von Johann Wolfgang Goethe aus den Bohnen als reiner Wirkstoff isoliert. Koffein regt das zentrale Nerven­system an, steigert die Herzfrequenz und erhöht geringfügig den Blutdruck – um nur einige Aspekte zu nennen, die für den Arbeits­alltag relevant sind. Nun ja, harn­treibend und verdauungs­anregend wirkt Koffein auch.

Wer einen Kaffeevollautomaten fürs Büro kaufen will, wird nicht nur die körperlich anregende Wirkung von Kaffee im Sinn haben. Zentral sind angenehme Düfte, Aromen und Geschmack. Kaffee gehört wohl zu den Impressionen, die wir uns alle ganz einfach vorstellen können, denn Kaffeeduft haben wir wahrscheinlich schon mit den ersten Atemzügen aufgenommen. Nervöse Papas und die geduldige Hebamme schwören auf die stärkende Wirkung, damit sie auf den Beinen bleiben. Und so spendet bereits der Duft von Kaffee etwas Kraft für den Tag. Sogar überzeugte Teetrinker können sich dem Duft frisch gemahlenen oder aufgebrühten Kaffees nicht entziehen. Der Industriekaffeeautomat klingt zwar als Wort nicht so attraktiv, ist aber ein prima Kollege aus der Abteilung Technik.

´ Kaffeespezialitäten

Sie müssen kein Profi sein, damit der Kaffeeautomat das Lieblings­getränk produziert

Das beste Argument einen Kaffeevollautomaten fürs Büro zu kaufen, ist die Zufrieden­heit aller Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Wahrscheinlich wird der Kaffee­konsum erstmal steigen: Jeder will ja herausfinden, welche Spezialität am besten schmeckt. Kaffee, Milchkaffee, Espresso, Cappuccino, Caffè macciato, Caffè latte und vielleicht gibt es im Büro aus dem Kaffeeautomat sogar auch Kakao? Nach der ersten Begeisterung dürfte sich der Kaffee­konsum auf ein normales Maß einpendeln. Was übrigens nicht automatisch geregelt wird: Küche aufräumen, Tassen spülen und dem Industriekaffeeautomat die notwendige Reinigung zukommen zu lassen. Wird das unterlassen, ist der Spaß im Büro am Kaffeeautomat schnell vorbei. Am besten stimmt man im Team einen Pflege­dienst ab, damit das gute Gerät lange Freude bereitet und sich der Kauf des Kaffeevollautomaten fürs Büro auch gelohnt hat. Essenziell für den Geschmack ist natürlich eine gute Kaffeebohne. Veranstalten Sie doch gemeinsam ein Tasting und küren Sie im Laufe der Zeit Ihren Favoriten. Genauso verfahren Sie mit der Milch. Welche schmeckt am besten? Gibt es Kollegen oder Kolleginnen mit Allergien? Die bringen Ihre eignen Zutaten mit und sind selber ein Profi in Sachen Kaffeeautomat.

Einen Kaffeevollautomat fürs Büro kaufen macht Sinn, denn Kaffee ist unser liebstes Getränk

Wir haben hier mal ein paar Daten zusammen­getragen, die den Kaffeekonsum in der Statistik und anhand anderer Untersuchungen darstellen und belegen, wie wichtig der Kaffee­konsum für uns im Alltag ist.

  • Pro Kopf trinkt man in Deutschland rund 163 Liter Kaffee im Jahr. Damit liegt der Konsum über dem europäischen Durch­schnitt. Nur Skandinavier, Österreicher und Schweizer greifen öfter zur Tasse Kaffee.
  • Täglich nehmen wir 0,41 Liter Bohnen­kaffee zu uns; im Leben kommen da 77.000 Tassen zusammen.
  • Wir trinken mehr Kaffee am Tag, als Wasser oder Bier.
  • Die ideale Zeit für den Kaffee­genuss liegt zwischen 9.30 und 11.30 Uhr sowie zwischen 13.30 und 17.00 Uhr. Warum? Weil wir dann kein Cortisol produzieren. Das Anti-Stress-Hormon macht uns munter und beflügelt die Sinne. Kommt Koffein noch oben drauf, wird unser Körper gestresst und die innere Uhr gerät durcheinander.
  • Kaffee beugt der Vergesslichkeit vor. Wenn Sie etwas Besonderes erlebt haben und dann 200 mg Koffein zu sich nehmen, können sie sich später gut daran erinnern. Die Menge entspricht allerdings drei bis vier Tassen Espresso…

Einen Kaffeevollautomaten fürs Büro zu kaufen ist wohl die optimale Wahl, denn der Kaffee­durst in Deutschland ist einfach groß. Da müssen Nutzen und Anschaffung in der richtigen Relation zueinander stehen. Dass außerdem die Vorlieben von Geschmack und Uhrzeit ganz individuell befriedigt werden können, ist ein weiterer Vorteil für den Kauf einer Kaffeemaschine.

Der Profi ist vom Kaffeeautomat begeistert und der Traditionalist liebt den Filter­kaffee

Filter­kaffee? Da rümpft nicht jeder die Nase. Der Klassiker unter den Kaffeemaschinen hat immer noch Anhänger in einigen Büros der Republik. Traditionalisten mögen den Kaffee auf klassische Art: schwarz mit echter Kaffee­sahne und vielleicht etwas Zucker. Geschmacklich macht die dezente Säure den Charme aus. Außerdem passen die Geräte zum allgemeinen Trend der Entschleunigung. Es hat schon etwas Meditatives, der Zubereitung mit eigenen Augen zu folgen. Eine Kanne, zubereitet für die große Runde im Meeting, unterstreicht das Gefühl von Gemeinsamkeit. Filter­kaffee ist retro und darum immer noch so beliebt, wie Schall­platten aus Vinyl.

In Sachen Filter­kaffee­maschine sind Sie bei coffee perfect übrigens an der richtigen Adresse. Während sich der Kauf eines Kaffeevollautomaten fürs Büro auf die Atmosphäre von Stringenz auswirkt, strahlt das Office mit Filter­kaffee­maschine doch souveräne Gelassenheit aus. Man kann sehen, was passiert. Es gibt Griffe und Knöpfe. Das schafft Vertrauen in Fertig­keiten, die dem Mensch im digitalen Zeitalter abhanden kommen. Industriekaffeeautomaten schaffen klar eine Distanz zum archaischen Vorgang des Kochens; Filter­kaffee­maschinen sind da viel näher dran. Lassen Sie die Beleg­schaft entscheiden, woher der Kaffee­duft wehen soll.

Kaffee am Arbeitsplatz - Alles Wichtige auf einen Blick

Infografik: Kaffee am Arbeitsplatz | Statista Mehr Statistiken finden Sie bei Statista
Infos anfordern
Informationen zum Produkt