Muntermacher Espresso

Espresso: Der kleine Muntermacher aus dem Espressoautomat im Büro


Espresso ist, wenn man so will, das Urgestein des Kaffees. Auf ihm basiert eine Vielfalt an Kaffeespezialitäten. Wer sich regelmäßig an einem Espressoautomat bedient oder zumindest in Erwägung zieht, sich eine Espressomaschine zu kaufen, kennt das kräftige Aroma und den intensiven Geschmack, der den Espresso charakterisiert und hat seine Freude daran.



Teaserbild Espresso

Nachteulen und Morgenmuffel schätzen den Espresso als schnellen Wachmacher – bringt er doch durch nur einem Knopfdruck auf dem Espressovollautomat einen wirksamen Koffein-Kick gegen jegliche Arten von Müdigkeit, Mittagstief und bei Überstunden im Büro. Das schließt aber den Genuss nicht aus: Für Kaffeeliebhaber ist der Espresso ein König unter den Kaffees, vor allem in seiner puren, unveränderten Form. Espresso wird in etwa 25 Sekunden mit einem Druck von rund 9 bar durch den Espressoautomat oder eine Siebträgermaschine gepresst. Dabei werden Koffein und Geschmacksstoffe auf eine andere Art aus dem Kaffeemehl gelöst, als es beim Aufbrühen von Kaffee der Fall wäre, was den eigentümlichen Geschmack des Espresso bewirkt.

Selbstverständlich entscheiden auch Mahlgrad und Röstung der Kaffeebohnen sowie die Faktoren Wasserqualität, Art und Zustand des Espressoautomaten und die richtige Zubereitung über das Endergebnis des Espresso. Für Espresso verwendet man meist besonders dunkle Röstungen, oftmals Blends aus Robusta- und Arabicabohnen. Der Robustakaffee gibt dem Espresso die Tiefe, während die Arabica-Sorte für das intensive Aroma verantwortlich ist.



Espresso aus dem Espressoautomat: Vielfalt pur

Neben dem klassischen Espresso liefert Ihnen ein Espressovollautomat noch zahlreiche weitere Optionen: Wie wäre es mit einem Espresso Doppio, der in der doppelten Menge (50ml) zubereitet wird? Wer eine etwas niedrigere Koffein-Konzentration wünscht, fragt am besten nach einem Espresso Lungo, Americano oder nach einem Café Crème: Hier wird jeweils der Wasseranteil auf bis zu 50 bis 120ml erhöht. Das genaue Gegenteil ist der Ristretto: Der Wasseranteil reduziert sich auf eine Gesamtmenge von nur 15ml, während der Anteil an Kaffeemehl, durch den das Wasser gepresst wird, gleich bleibt. Dies hat eine deutlich höhere Koffeinkonzentration zur Folge – wenn Sie also einen Energie-Boost brauchen, verhilft Ihnen der Ristretto zu einer Performance, bei der jedes Duracell-Häschen in Schockstarre verfällt.

Interessant wird es auch dann, wenn Milch oder andere Zutaten ins Spiel kommen: Mit einem Schuss Milch wird des Espresso aus dem Espressoautomat zum Espresso Macchiato, heiße Milch und Milchschaum machen ihn zum Cappuccino und in Kombination mit heißer Schokolade, Schokoladensirup und einer Sahnehaube entsteht ein Mocha (auch Mochaccino genannt.) Für den Flat White reicht ein einfacher Espresso aus dem Espressovollautomat hingegen nicht aus, hier benötigt man einen doppelten (!) Ristretto, der dann mit Milchschaum in nicht selten kunstvollen Milchschaummustern (auch als „Latte Art“ bekannt) aufgegossen wird.



Teaserbild Kaffeesorten

Espressomaschine kaufen: Lohnt sich das?

Wenn davon die Rede ist, eine Espressomaschine zu kaufen, dreht sich das Gespräch meistens um eine Siebträgermaschine. Ein Espressovollautomat ist gleichzusetzen mit einem Kaffeevollautomat. Beide Systeme bringen in der Regel den benötigten Druck von 9 bar auf, um das Wasser durch das feingemahlene Espressomehl zu pressen und sowohl klassischen Espresso als auch die anderen genannten Varianten herzustellen. Je nachdem, welches Modell des Espressoautomaten gewählt wird, sind Einstellungsoptionen und manuelle Module gegeben. So erleichtert ein Espressovollautomat oft die Herstellung von Kaffeespezialitäten aus Espresso mit Milch, während eine Siebträgermaschine nicht zwangsläufig mit einem Milchschaumsystem ausgestattet sein muss. Wer jedoch das Handwerk schätzt und ein paar Handgriffe mehr nicht scheut, ist auch gut damit beraten, eine Espressomaschine zu kaufen.

Schließlich ist ein Espressoautomat auch und gerade im Büro Gold wert – spätestens wenn wieder einmal die nächste Überstunden-Schicht ansteht. Übrigens ein gutes Argument, um eine Espressomaschine zu kaufen – worauf warten Sie noch?