Cappuccino mit Latte Art Karamell Blume

Den beliebten Cappuccino mit der Espresso­maschine zubereiten

In Deutschland erfreut sich der Cappuccino sehr großer Beliebtheit. Obwohl der Cappuccino durch den modernen Flat White oder den angesagten Cold Brew Konkurrenz bekommt, ist der Cappuccino sehr gefragt. Sie können Cappuccino auf mehrere Arten zubereiten. Erfahren Sie, ob die Zubereitung mit der Espressomaschine besser ist als in der Kapselkaffeemaschine.

Mann schäumt Milch mit Dampflanze auf

Wie die Zubereitung mit der Espresso­maschine gelingt

Möchten Sie einen Cappuccino zubereiten, der genauso cremig ist und gut schmeckt wie im Café, sollten Sie zuerst einen doppelten Espresso der Espressomaschine zubereiten. Geeignete Kaffeesorten zur Zubereitung finden Sie in unserem Webshop. Anschließend schäumen Sie kalte Milch im Kännchen mit der Heißwasserdüse der Espressomaschine einige Minuten lang auf. Währenddessen bewegen Sie das Kännchen auf und ab, damit die Milch gleichmäßig aufgeschäumt wird. Geben Sie den Milchschaum auf den Espresso. Ein guter Cappuccino besteht zur Hälfte aus Espresso und zur Hälfte aus Milchschaum und umfasst etwa 150 ml.

Zwei Cappuccino mit Kaffeekapseln im Hintergrund

Die schnellere Alternative der Zubereitung in der Kapsel­kaffee­maschine

Soll es einmal schnell gehen, können Sie Ihren Cappuccino in der Kapselkaffeemaschine zubereiten. Dazu verwenden Sie entweder eine Espresso Kapsel und geben über das Heißgetränk aufgeschäumte Milch oder Sie nehmen direkt eine Cappuccino Kapsel und bereiten damit den Cappuccino in der Kapselkaffeemaschine zu. Reicht Ihnen die Crema nicht aus, können Sie zusätzlich noch aufgeschäumte Milch dazugeben. Es ist kinderleicht den Cappuccino mit der Kapselkaffeemaschine zuzubereiten.

Person löffelt Milchschaum aus Cappuccino

Schmeckt der Cappuccino aus der Espresso­maschine besser als der aus der Kapsel­kaffee­maschine?

Grundsätzlich können Sie Ihren Cappuccino sowohl mit der Espressomaschine als auch mit der Kapselkaffeemaschine zubereiten. Der Geschmack wird bei der Zubereitung mit der Espressomaschine allerdings besser als mit der Kapselkaffeemaschine. Das lässt sich darauf zurückführen, dass die Espressomaschine mehr Druck erzeugen kann und sich dadurch die Aromen besser aus dem Kaffee lösen können.

Frau hält Tasse mit Cappuccino in den Händen

Woher der Name „Cappuccino“ kommt

Der beliebteste Kaffeeexport Italiens hat einen ungewöhnlichen Ursprung und ist älter als das Heißgetränk. Das Wort Cappuccino beschreibt ein Kleidungsstück. Übersetzt man das Wort, so heißt es im Deutschen Kapuze. Die damit gemeinten Kapuzen wurden im 16. Jahrhundert von Franziskanermönchen getragen und aus diesem Brauch formierte sich der Kapuzinerorden. Die Mönche sind die Namensgeber vom Cappuccino. Sie haben das Heißgetränk allerdings nicht erfunden. Nach einer Legende, wurde das Heißgetränk Cappuccino genannt, weil die Milchhaube an die Kapuzen der Kapuzinermönche erinnert. Hätten Sie das gewusst?

Infos anfordern
Informationen zum Produkt